Geschichte unserer Wanderwege

 

Der Fremdenweg

In der Sächsiaschen Schweiz fing alles an. NIcolai und Götzinger gaben um 1800 die ersten Wanderführer heraus.
Der Fremdenweg ist der erste Wanderweg in unserer Nachbarlandschaft, der Sächsisch-Böhmischen Schweiz, deren älteste touristische Route. Der Weg wurde damals noch nicht offiziell ausgewiesen oder markiert. Es gibt auch keine alten Karten des Fremdenweges. Seine Geschichte lässt sich aber seit 1790 aus der Reiseliteratur und aus alten topographischen Karten recht exakt rekonstruieren und dabei ergibt sich eine viel begangene Hauptroute. Im 19. Jh. waren die Fremdenführer ja lange Zeit daran interessiert, dass sie die Gäste führten, gar trugen. Es waren vor allem die Künstler, die Maler, die sich im Elbtal niedergelassen hatten und nun unerschrocken die wilde, aber schöne Natur erkundeten. Mit ihren Gemälden, Zeichnungen und Stichen öffneten sie dem Bürgertum die Augen für eine phantastische Landschaft. Vorreiter waren dabei die Schweizer Zingg und Graff (die den Begriff "Sächsische Schweiz" prägten, danach u.a. C.D.Friedrich, Carus, später A.L. Richter, die auch unser Zittauer Gebirge besuchten. Später entstanden die Wander- und Gebirgsvereine, die sich der Wege annahmen.

 

Erste Fernwanderwege

 

1904    Kammweg    Jeschken-Rosenberg, bald erweitert bis Hainberg bei Asch und Schneekoppe einbezogen, danach gar Wartburg-Altvater entlang

             der Kammlinien von Thüringer Wald, Elstergebirge, Erzgebirge, Böhmischer Schweiz, Lausitzer Gebirge, Jeschkengebirge, Iser- und Riesengebirge,

             Glatzer Schneegebirge und Altvatergebirge. Dieser Weg war anfangs der längste Touristenweg im deutschsprachigen Raum. Anleger: Gebirgsverein

             für das nördlichste Böhmen mit Sitz in Schönlinde neben anderen Vereinen, auch die Lusatia war beteiligt mit dem Abschnitt Lückendorf-Lauschekamm

1906    Kegelweg    Jeschken-Milleschauer/Donnersberg (Verschönerungsvereine Leipa, Niemes, Gebirgsverein für das Jeschken- und Isergebirge sowie die

             Leitmeritzer und Lobositzer Mittelgebirgsvereine, alles unter Leitung des Nordböhmischen Exkursionsklubs)

1910    Höhenweg I im Erzgebirge (Kuhberg-Augustusberg) als Vorgänger für den späteren Saar-Schlesienweg

1911    Nördlicher Kammweg  von Görlitz nach Königsbrück über Löbau - Demitz-Thumitz – Butterberg - Keulenberg      (Lusatia)

1912    Lausitzer Landweg    ("Lange Leitung") Hutberg Kamenz-Butterberg-Valtenberg-Bieleboh-Kottmar-Oderwitzer Spitzberg-Breiteberg-Zittauer Gegirge,

             ab 1922 über Leutersdorf   (Lusatia)

1929   Saar-Schlesienweg     schönster und längster deutscher Fernwanderweg über die Kämme der Mittelgebirge (wurde in der OL von der Lusatia

             betreut), Fertigstellung: 1935      

 

                                                          1928                                      1955

 

 

In der Sächsischen Schweiz wurden Maßstäbe in der Markierung und Beschilderung von Wanderwegen für ganz Deutschland gesetzt. Diese Vorbildrolle besteht bis heute!

 

1878  Erzgebirgsverein in Aue gegründet

1880  Gibirgsverein für die Lausitz am 22.2. in Zittau gegründet, bald wurde daraus die Lusatia; Riesengebirgsverein am 1.8.1880 in Hirschberg gegründet

1888 gab es die Zentralsitzung des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz (am 3.10. in Pirna)

Das Ergebnis waren die  „Grundzüge über die Wegebezeichnung mit Farben“ : an Bäume aufgemalte Striche oder Punkte (praktiziert zuerst am Weg zum Kuhstall)

1909:  Grundsätze für die neue Wegebezeichnung im Gebiet der Sächsischen Schweiz

1909:  Der Erzgebirgsverein strebt einen Höhenweg auf sächsischer Seite an, Grundsätze der einheitlichen Wegebezeichnung von E.A.Müller, dazu Wanderkarte

1910:  Der Höhenweg I im Erzgebirge wird mit dem blauen Andreaskreuz markiert zwischen Kuhberg und Augustusberg in Gottleuba, es folgen die Höhenwege II + III (rotes und gelbes Kreuz),

           die nicht so kammnah verlaufen.

1914: In der Sächs. Schweiz werden Befestigungsort, Häufigkeit der Wegemarken, Genehmigungspflicht, Markengröße und Farben beschrieben sowie handwerkliche Tipps gegeben

1914-18 wurden Ortswegemeister berufen, diese waren Mitglieder im zentralen Wegeausschuss des Gebirgsvereins für die Sächs. Schweiz

1926  ein Verzeichnis der farbig bezeichneten Wanderwege erscheint

1929-37 ist der Studienrat Arno Emmerich aus Sebnitz Vorsitzender, dann

1938-45  Johannes Lehmann aus Heidenau

Arno Emmrich, Studienrat aus Sebnitz, führt 1929 die Saar-Schlesien Kennzeichnung ein (als kleine Zusatzbezeichnung zunächst), ab 1935 dann

als eigenes Markierungszeichen: blaues Andreaskreuz bis 1986

1930 gegenüber vom Bahnhof Sebnitz  wird die erste Wandertafel angebracht:   2,5 x 2 m

1929/ 30  Jahresbericht: „Unsere Sächsische Schweiz gehört heute unbedingt zu den bestbezeichneten Wandergebieten Deutschlands“

man hatte  auch ein Wegekarten-Heft herausgebracht

1928 Flößersteig gelb markiert  (vom Forstamt)

1935  Polenztal und  Wesenitztal erschlossen

1936  Sebnitztalweg: rotes Dreieck

1939  wurde festgelegt: weiße Schrift steht auf grünem Schild, Ziele sind in der Reihenfolge des Erreichens und Entfernungen in km (oder Stunden/Minuten)

anzugeben, Markierung: weißes Quadrat 15x15 cm gemalt oder Blech angenagelt mit Kupfer- oder verzinkten Nägeln bei Nutzhölzern

Alle Einrichtungen zur Markierung genießen behördlichen Schutz

Im Krieg 1939-45 verfiel leider vieles

Bautzen: Paul Röber, Sebnitz: Emil Weichholz     - Kreiswegewarte

1955 hatte man zentral  noch keine Mittel, nur sporadisch örtliche Initiativen, man ging zu Tischlern und Klempnern und bat um kostenlose Hilfe

Beschluss in Bad Schandau für die Kreise Sebnitz + Pirna:

Grüne Schilder mit 1 cm  weißem Rand (tannengrün vorn und hinten) + weiße Antiqua-Schrift, 1 Stunde = 4 km

Zuvor gab es keine Einheitlichkeit, z.B. im Zittauer Gebirge weiße rechteckige Wegweiser als Holztafeln mit schwarzer Schrift

1956  erste Übersichtstafeln mit markierten  Wegen in Hohnstein, am Ungerturm, Lichtenhainer Wasserfall, Zeughaus,

Schüler sammelten alte Nägel und klopften sie gerade

1956 am 21. März in Berlin Tagung der Natur- und Heimatfreunde im KB:

   -Hauptwanderwege werden festgelegt und kartografisch erfasst

   -Orts-, Kreis- und Bezirksaktive werden gebildet

   -Die Wegemarkierung ist auch ein Anliegen des Heimatkundeunterrichts und unterstützt diesen sehr

   -1968  im Kreis Sebnitz wurden Mittel eingeplant, die wichtige Gesetzlichkeit über die Wanderwege kam für die ganze DDR

1972 Tagung in Ostrau: nur noch 4 Farben, Strich, Punkt, Kreuz, Quadrat, Dreieck

1974  in seiner  AG macht Rolf Gullich in Sebnitz als Werkenlehrer mit den Kindern Schwarten für Wanderschilder, auch Bänke werden gebaut,

           sie sammelten Müll ein, bauten Geländer, Nistkästen, pflanzten Bäume...

Utensilien und Ausrüstung (Wanderschuhe, Anorak) wurden vom Kreiswegewart als Belohnung ausgegeben, ebenso Reisen für eherenamtliche Arbeit angeboten, Schulungen

1986  Beschluss am 17.2. in Dresden:  nur noch Strich + Punkt + grün-diagonales Lehrpfadzeichen als Markierung, blau + rot mit Vorrang, gefolgt von grün und gelb

Eine Vereinheitlichung der Wegemarken hatte damals vor allem die ČSSR gefordert, da man dort, wie auch in Polen, nur Strichmarkierungen

verwendete  und auch der Fernwanderweg Eisenach-Budapest 1983 entstanden war. 

Nach dem Ende der DDR wurden die Normen für die Beschilderung und Markierung im Wesentlichen übernommen. Allerdings fiel die Gesetzlichkeit weg.

 

In Leutersdorf übernahm ich das Ehrenamt als Wegewart 1976.  Hier hatte es nur noch minimale  Reste einer Markierung gegeben,

Wanderschilder waren ganz verschwunden, Tafeln keine vorhanden, die meisten Bänke verfallen. So baute ich wie meine Kollegen in vielen  anderen Orten der Kreise Zittau und Löbau in dieser Zeit ein neues Wegenetz auf, das die Kreiswegewarte Eberhard Götze aus Zittau und Walther Stavenhagen aus Eibau entworfen hatten. Vieles dabei stützte sich auf alte Wanderwege. Nach dem Vorbild von Rolf Gullich in Sebnitz bezog ich meine Schüler dabei ein. Sie kontrollierten Wege und besserten Markierungen aus. Viele Wanderschilder erhielten zur Abdeckung Schwarten. Gemeinsam stellten wir 10 Bänke an landschaftlich schönen Stellen auf, deren Einzelteile wir gestrichen und zusammengebaut hatten. Zum Beispiel ist die Wegweisergabel in der Folge  eine solche Schülerarbeit von 1987. Der Vater eines Schülers arbeitete beim Forst und besorgte eine Holzgabel. Die Schüler schälten die Rinde und nach längerer Trockenzeit kam eine Lasur darüber. Der Bauhof half uns mit dem Fundament. Die Kosten waren somit gering. Die Wanderschilder holte ich früher vom Tischler und ließ sie dann nach meinen Enrwürfen von der Schriftmalerei in Neugersdorf (PGH) fertig stellen. Heute werden Wanderschilder bedruckt und somit ist Holz dafür wenig geeignet.

Es gab eine AG Wandern, die ich leitete. Jeweils einen Sonnabend im Monat ging es auf Tour. Als Alternative zu den Ferienspielen bot ich ein 14-tägiges "Wanderlager" an. Jeden Tag wurde mit dem Zug ab Leutersdorf ein Wandergebiet angefahren. 

 

                              2001

 

Wer schon im Schüleralter im Mittun um das Hervorheben der Schönheiten unserer heimatlichen Landschaft einbezogen war, kommt auch später gewiss nicht auf den Gedanken sinnloser  Zerstörung.

Viel später kamen weitere Wanderwege hinzu: der Karasek-Ringweg (1995 in Zusammenarbeit mit Seifhennersdorf), die Forstenbergrunde (2007), der Victoriaweg (2009) und die Pascherrunde (2017)

 

Der Nördliche Kammweg - von der Landeskrone nach Königsbrück  

 

Oder umgekehrt, von Königsbrück an der Westgrenze der Oberlausitz geht es über den Keulenberg - Oberlichtenau-Pulsnitz-Schwedenstein - Sibyllenstein – Butterberg – Klosterberg - Neukircher Berg-  Picho - Mönchswalder Berg – Czorneboh – Hochstein - Löbauer Berg und Rotstein bis zur Landeskrone bei Görlitz.

Reizvoll ist dieser Wanderweg über die Gipfel der nördlichsten Kette des Oberlausitzer Berglandes, herrlich sind die Aussichten auf das fruchtbare Gefildeland bis hin zum Teich- und Heidegebiet der nördlichen Oberlausitz. sowie auf die südlicher liegenden Bergketten.

Das Wegezeichen des historischen Nördlichen Kammweges war seit seiner Entstehung 1911 der dreizackige blaue Kamm. Das alte Kammzeichen blieb auch über die 50er Jahre noch erhalten. Gleichlaufend damit kam allerdings das rote Andreaskreuz vom neuen Fernwanderweg Görlitz-Greiz hinzu. Ab 1962 wurde im Osten der OL daraus der blaue Ring, seit den 70ern der blaue Punkt  blauer_punkt.jpg - 2,96 kB .

Dieser besteht bis heute  zwischen Görlitz und dem Neukircher Berg (und weiter über Großdrebnitz -Stolpen nach Greiz).

Vom Neukircher Berg bis Königsbrück blieb das rote Andreaskreuz bis Ende der 80er zunächst erhalten. Die Weiterführung über den Klosterberg und den Butterberg ist heute  der grüne Strich. Nach einem kurzen Zwischenstück als roter Punkt  (Butterberg-Hochstein, hier gingen Landweg und N. Kammweg gemeinsam) führt er dann  als roter Strich über den Keulenberg weiter bis nach Königsbrück. Wenn man allerdings dem ursprünglichen Verlauf über Oberlichtenau folgen will, muss man dort heute zusätzlich den blauen und grünen Strich benutzen.

Engagierten Heimat- und Wanderfreunden ist es zu verdanken, dass gerade in der westlichen Oberlausitz, zwischen Schwedenstein und Butterberg, an die historische  Wegemarkierung und -bezeichnung z.B. auf einer Tafel erinnert wird.                                                                                                 

Nach der  Wende wollte man auch bei den Wanderwegen „Flagge zeigen“ und führte den Namen „Wanderweg der Deutschen Einheit“ ein (Görlitz- Aachen),  was als Zusatzbezeichnung zum blauen Punkt auf die Karten kam. So recht durchgesetzt hat sich das allerdings in dem Falle auch nicht, da wir ja genügend traditionsreiche alte Fernwanderwege haben, die fest im Gedächtnis der Wanderfreunde blieben.

 

Der Lausitzer Landweg - vom Kamenzer Hutberg zum Hochwald       

 

Im Jahre 1912 wurde der Lausitzer Landweg vom Lusatia-Verband und seinen Mitgliedsvereinen in seiner Wegeführung festgelegt und mit der Markierung durch das gespiegelte blaue „L“ begonnen. Er führte über 112 Kilometer vom Kamenzer Hutberg über den Walberg - das Wohlaer Ländchen – Sibyllenstein – Butterberg – Bischofswerda – Valtenberg – Weifa – Bieleboh – Kottmar – Oderwitzer Spitzberg - Breiteberg und Jonsdorf zum Hochwald im Zittauer Gebirge.  Heute ist er im Wesentlichen Teilstück des Oberlausitzer Ringweges mit dem roten Punkt.

 

Der Saar-Schlesienweg    - quer durch Deutschland     

 

Es war eine tolle Idee, als man Ende der 20er Jahre einen Fernwanderweg über die gesamte Ausdehnung, quer durch Deutschland von West nach Ost, anlegen wollte. Über die Kämme der Mittelgebirge, also durch die schönsten Landschaften, sollte er führen. Im Jahre 1929 wurde dies vom Deutschen Wandertag in Königstein an der Elbe beschlossen. Sogleich begann man mit der Markierung, die aber erst 1935 nach dem Referendum im Saarland abgeschlossen werden konnte. Wieder einmal hatte sich Sachsen als Vorbild erwiesen, denn hier hatten 1923 auch die Vorplanungen begonnen. Es gab nämlich bereits seit ca. 1910 den Höhenweg I vom Kuhberg im Westerzgebirge bis nach Gottleuba im Osterzgebirge mit dem blauen Andreaskreuz über 271 km. Die roten und gelben Andreaskreuzmarken standen für die Höhenwege II und III des Erzgebirges. Sie verliefen parallel und nicht so kammnah.

Der Saarschlesische kam vom Elbsandsteingebirge über Sebnitz und Unger bei der Hohwaldschänke in die Oberlausitz hinein. Weiter ging es über den

Valtenberg bei Neukirch-Steinigtwolmsdorf - Prinz-Friedrich-August-Turm Sohland-Stausee-Ellersdorf-Kälbersteine-Bieleboh-Neusalza-Spremberg-Kottmar-Herrnhut-Ostritz-Nieda an der Wittig. Hier wurde  Sachsen  verlassen und der Riesengebirgsverein übernahm die weitere Betreuung im Reststück der OL:

Seidenberg-Marklissa-Tafelfichte. Sodann ging es auf altschlesischem Gebiet über Heufuder-Schneekoppe-Hohe Eule- Glatzer Bergland-Neustadt i.S. weiter. Am St. Annaberg  in Oberschlesien endete der Saar-Schlesienweg.

Anfangs verlief er dabei durch beide böhmischen Zipfel: Zum einen über Lobendau nach Sohland und zum anderen hinter Weigsdorf über Friedland und die Tafelfichte. Ab 1933 wurde er dann über Leutersdorf und das Zittauer Gebirge gelegt. Nach 1945 kam allerdings die Unterbrechung durch die innerdeutsche Grenze.

Man verlegte den Weg nun über den gesamten Rennsteig bis nach Wernigerode im Harz. Der Fernwanderweg Zittau-Wernigerode war entstanden.

Bald kam es zu Reduzierungen bei den Markierungen, denn die Vielfalt bei Farben und Zeichen war kaum noch zu überblicken. Reformen waren seit den Nachkriegsjahren durchaus nötig. Es waren in den 50ern neue Fernwanderwege entstanden und mit „Eisenach-Budapest“ gab es 1983 dann den ersten internationalen Wanderweg. Die letzte Wegereform war 1986. Auf Bitten der CSSR wurde nun nur noch eine Strich- und Punktmarkierung in den 4 Grundfarben verwendet. Damit mutierte das Andreaskreuz zum blauen Strich, was Wegewarte und die Wanderer nicht eben hoch erfreute. Blau hatte Vorrang für die Hauptwanderwege, gefolgt von rot für die wichtigsten Gebietswanderwege. Grün und gelb blieben für weitere Gebietswanderwege und die örtlichen Wanderwege. Hinzu kam das Naturlehrpfadzeichen mit dem grünen Diagonalstrich.

Heute begleitet uns der blaue Strich weiterhin auf dem traditionellen historischen Weg. Das Teilstück in der Oberlausitz wurde 1993 zwischen Zittau und dem Valtenberg als Oberlausitzer Bergweg ausgewiesen und seitdem erfolgreich touristisch vermarktet. Wir kämpfen heute allerdings darum, dass unser traditionsreicher Fernwanderweg Zittau-Wernigerode, der Hauptwanderweg der OL,  als „Markenname“ nicht verloren geht. Der Weg beginnt  in Zittau am Bahnhof und ist auf der dortigen großen Informationstafel als „Fernwanderweg Zittau - Wernigerode“ benannt. Die Tafeln in Spitzkunnersdorf, Leutersdorf und auf dem Bieleboh weisen ihn aus. Auch in Sohland, im Hohwaldgebiet und bis Sebnitz taucht der Name noch auf. Jedoch ist in den letzten 25 Jahren  in den meisten Ortschaften, durch die der Wanderweg hindurchführt, dieser Schriftzug auf den Schildern „eingeschlafen“. 

 

An historische Wanderwege erinnern (Text des Lusatiaverbandes)

Die Lusatia war also seit 1902/04 bis 1945 immer auch an der Entstehung und Betreuung von Fernwanderwegen beteiligt, ja für diese verantwortlich. Bereits bei der Entstehung des Kammweges hatte man sich gemeinsam mit dem Gebirgsverein für das nördlichste Böhmen und anderen Vereinen beteiligt.

Die heutigen Wanderwege sind auch ein Teil unserer  Kultur- und Heimatgeschichte. Ihre Historie mit langer Tradition sollte und darf nicht in Vergessenheit geraten. So ist gerade der „Markenname“  Fernwanderweg Zittau - Wernigerode für einen Wanderweg von Ost nach West unbedingt erhaltenswert. Unser  Minimalziel ist es, zunächst den Wegeabschnitt von Zittau bis Schleiz damit „aufzufrischen“.

Vom Valtenberg führt der blaue Strich über Unger-Sebnitz-Großer Winterberg und ab hier als E3 über Bastei - Königstein - Augustusberg/ Bad Gottleuba - Geising. Weiter führt der Weg als Europäischer Fernwanderweg E3 nach Olbernhau, dann grenznah bis Mühlleithen (teils übereinstimmend mit dem Kammweg), dann wieder bis vor Plauen als E3 und schließlich mit dem Internationalen Bergwanderweg von Eisenach nach Budapest (EB) über Schleiz bis Eisenach. Das blaue Wegezeichen (hier teils noch das historische blaue Andreaskreuz) geht nun weiter bis Wernigerode.

Erfreulicherweise bezeichnen die betreffenden Wanderkarten des Sächsischen Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung in der Oberlausitz, der Sächsischen Schweiz und im Erzgebirge den Weg durchgehend mit dem roten Schriftzug „Zittau - Wernigerode“.

Um in jedem Ort, durch den dieser  Weg führt, den traditionellen Namen  auf zumindest einem Schild anzubringen, ist es meist nur ein geringer materieller Aufwand. Das kann auch ein kleiner zusätzlicher Aufkleber oder ein spezielles Markierungszeichen sein, was nur geringe Kosten verursacht.  Auf Orientierungs- und Infotafeln sollte er ebenso auftauchen und vor allem bei den Tourismusverbänden in der Werbung für Fernwanderwege erscheinen.

Sorgen wir dafür, dass auch an die anderen historischen Wanderwege mit ihren ursprünglichen Namen und Markierungszeichen hier und da erinnert wird. Lassen wir nicht in Vergessenheit geraten, was Vereine und Heimatfreunde in den vergangenen Jahrzehnten für sich und für uns geschaffen haben. Am Lausitzer Landweg bzw. Nördlichen Kammweg bemüht sich zum Beispiel der Verein der Natur- und Heimatfreunde Burkau e.V. darum.                            

                                                                                                                            (Gemeinsamer Text des Lusatiaverbandes von G.Lang und D.Eichhorn 3/ 2021)

 

 

Text, Foto und Abbildungen: Dietmar Eichhorn, Wegewart und Gästeführer Leutersdorf

aktualisiert  3/ 2021

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.